SPD Kempten für rasche Realisierung des Bürgerpark St. Mang

Der SPD-Kreisvorstand diskutierte in seiner letzten Sitzung über die Ergebnisse der Bürgeranhörung zum Bürgerpark St. Mang auf dem Gelände der Robert-Schuman-Schule. Die dargestellten Ergebnisse fanden große Zustimmung im Vorstand, heftige Kritik löste aber die Aussage der Verwaltung aus, dass der Park in absehbarer Zeit nicht realisiert wird.
Da der Stadtrat derzeit den kommenden Haushalt berät, forderte der SPD-Kreisverband die SPD-Stadtratsfraktion auf, sich dafür einzusetzen, dass Mittel zur Realisierung des Bürgerparks St. Mang in den nächsten Haushalt eingestellt werden.

Die Kreisvorsitzende Katharina Schrader stellte in der Sitzung fest: „Es ist richtig und gut, dass die Stadtverwaltung über den Weg der Bürgeranhörung die betroffenen Bürgerinnen und Bürger an der Realisierung von Projekten beteiligt. Wenig hilfreich ist es aber, wenn jetzt den Beteiligten gesagt wird ‚Danke für Eure Idee‘, wir werden sie vielleicht in fünf Jahren umsetzen können. Das frustriert und führt sicherlich dazu, dass sich die Bürgerinnen und Bürger nicht ernst genommen fühlen.“ Auch die SPD-Stadträte waren von der Entwicklung zum Bürgerpark St. Mang überrascht und kritisierten, dass durch dieses Vorgehen Politikverdrossenheit erzeugt wird und befürchten ein steigendes Desinteresse am kommunalen Geschehen. „Die hohe Zustimmung der Bürger zur Lebensqualität in Kempten und die Billigung großer Teile des kommunalpolitischen Geschehens durch die Bürgerschaft wird durch solch ein Verhalten der Stadtverwaltung erheblich beeinträchtigt und beschädigt. Dazu kommt, dass durch bundespolitische Entscheidungen bereits andere Projekte im Stadtteil St. Mang („Soziale Stadt St. Mang“) in der Realisierung beeinträchtigt sind beziehungsweise nicht mehr gefördert werden“, ergänzten die Stadträte Lothar Köster und Siegfried Oberdörfer.