Erich Weiß erhält Georg-von-Vollmar-Medaille

Auf den Tag genau dauerte es ein Jahr bis der AfA-Bundesvorsitzende MdB Klaus Barthel von der Zuerkennung der selten verliehenen Georg-von Vollmar-Medaille der Bayerischen SPD diese an den Gewürdigten übergeben konnte. Viele Weggefährten und Vertreter der Bundes und Landes-SPD, sowie der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD würdigten das Wirken von Erich Weiß auf der regionalen, Landes- und Bundesebene über mehr als drei Jahrzehnte. Seine Beharrlichkeit im Einsatz für die Arbeitnehmerrechte wurde dabei besonders herausgestellt. Der Laudator Fritz Schösser (ehemals Bundes- und Landtagsabgeordneter und langjähriger DGB-Vorsitzende in Bayern, jetzt Versichertenvertreter im Vorstand der AOK-Bayern) zeigte geschichtlich auf, wie sich die AfA entwickelte und Motor und Mahner der Gerechtigkeit für Arbeitnehmer in der SPD und in der Gesellschaft war. Daran hatte Erich Weiß maßgeblichen Anteil, weil er sich in seinen Ansichten nicht verbiegen ließ, damit auch häufig aneckte.

Am Freitag, den 26. September 2014 erhielt Erich Weiß für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit für die SPD und insbesondere um seine Verdienste für die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) mit der Georg von Vollmar- Medaille die höchste Auszeichnung, die die Bayern- SPD zu vergeben hat. Laudator war Fritz Schösser

Zum Beginn konnte der SPD-Unterbezirksvorsitzende Markus Kubatschka zahlreiche Ehrengäste begrüßen, wodurch deutlich wurde, was Erich Weiß über den Zeitraum seiner Tätigkeit geleistet hat. Es waren z. B.: Ludwig Wörner, MdL a. D aus München, Helmut Haigermoser, aus dem AfA-Landesvorstand Bayern, Margit Schwarm, AfA-Vorstand Mittelfranken, die Kemptner Stadträte Katharina Schrader, Ingrid Vornberger und Lothar Köster, Monika Sauter, Kreistagsmitglied OA, Windried Rager, Vorstandsmitglied der BSG-Allgäu, Carlos Gill, IG-Metall, Thomas Stanienda, Betriebsratsvorsitzender Liebherr-Verzahntechnik GmbH anwesend. In seiner Laudatio würdigte Fritz Schösser (MdL a. D. und MdB a.D.) den tatkräftigen, politisch engagierten Einsatz von Erich Weiß für eine gerechtere Gesellschaft. Er hätte in den letzten 40 Jahren nie vergessen, dass es Stärke braucht, um den Schwachen zu helfen. Und er war stark, er konnte helfen. Bereits als Betriebsratsmitglied von 1978 bis zu seinem Eintritt in die Freistellungsphase 2002 bei der Liebherr-Verzahntechnik GmbH trat er für die Interessen seiner Arbeitskollegen ein. Von 1992 bis 2002 war Weiß stellvertretender Betriebsratsvorsitzender und freigestellter Betriebsrat. Diese Erfahrungen aus der Arbeitswelt brachte er in die SPD, insbesondere über die AfA-Arbeit ein. Von 1978 bis 2013 ist Weiß aus der AfA-Arbeit nicht wegzudenken. Zuletzt war er von 1998 bis 2004 Mitglied des AfA-Bundesvorstandes und bis 2013 Mitglied des AfA-Bundesausschusses. Schösser spannte einen Bogen von der Gründung der AfA im Jahre 1973 bis hin zur heutigen sozialen Gerechtigkeit für alle, die in unserer Gesellschaft leben. Im Anschluss betonte auch MdB Klaus Barthel; AfA-Bundesvorsitzender und Mitglied des Landesvorstandes der Bayern-SPD, die besonderen Leistungen Erich Weißs für die AfA und ging auch auf die Zeit ein, in der die Hartz IV- Gesetze geschrieben wurden. Hier war Erich Weiß an vorderster Front, um klare Kante dagegen zu zeigen. Dann überreichten Klaus Barthel zusammen mit Fritz Schösser die Georg von Vollmar- Medaille an Erich Weiß. MdB Dr. Karl-Heinz Brunner, Betreuungsabgeordneter für den Unterbezirk Allgäu-Bodensee erinnerte sich ebenfalls an die gemeinsame Zeit mit Erich Weiß, in der er viel von Weiß gelernt habe. Auch von Heidi Lück und Dr. Linus Förster, MdL, AfA Landesvorsitzender Bayern konnten Grußworte übermittelt werden. Nach den Lobesworten und Medaillenverleihung ergriff Erich Weiß selbst das Wort und bedankte sich für die hohe Auszeichnung, bei seinen Vorrednern und vor allem bei seiner Familie, die ihm immer den Rücken freihielten. „Ich war nicht einer der Brävsten, aber ich habe gekämpft“ faste Erich Weiß seine Tätigkeit zusammen. Er habe bei Ungerechtigkeiten reagiert und sei dagegen vorgegangen. In der anschließenden Feier konnte Erich Weiß mit einigen Weggefährten noch Erinnerungen austauschen.

Vollmar-Medaille an Erich Weiß (PDF, 1,59 MB) Artikel der Allgäuer Zeitung vom 10.10.2014