Gesamtverkehrsplan als Entscheidungsgrundlage notwendig

Mit dem Antrag der Fraktion der Grünen zu einer Teilsperrung der Kronenstraße befasste sich die SPD-Stadtratsfraktion in der letzten Sitzung. Unabhängig davon, dass erhebliche Bedenken wegen einer weiteren Verkehrsverdichtung auf Salz- und Illerstraße mit weiteren Staus vorgetragen wurden, will die SPD-Stadtratsfraktion erst mit der Vorlage des Gesamtverkehrsgutachten für die Stadt über weitere Regulierungs- und Lenkungsmaßnahmen für alle Verkehrsteilnehmer befinden. Eine Ausnahme für diese Haltung stellt z.B. die Bahnhofstraße Nord dar, bei der eine Entscheidung für die Fortsetzung der Sperrung nach Abschluss der Baumaßnahme am Zentralhaus in diesem Jahr notwendig ist.

Wie es die Fraktion der Grünen selbst neben anderen erklärt, kann nur ein solches Gutachten die Basis für ein Verkehrskonzept der Stadt sein. Hier will die SPD nicht mit Einzelinitiativen vorgreifen. So will die SPD-Stadtratsfraktion wie von Anbeginn an den Rathausplatz gänzlich für den Verkehr gesperrt wissen. Zudem liegen für mehrere Bereiche Beschwerden seitens der Anlieger in der Fraktion vor. Das gilt auch für die subjektive Wahrnehmung der ungleich durchgeführten Verkehrsüberwachung. Auch die Einhaltung und Kontrollen der Regelungen gehören in ein Verkehrskonzept für die Stadt. Das ist besonders dringlich, da auffällig ist, wie zunehmend wenig sich alle Verkehrsteilnehmerin ihren Rollen als Fußgänger, Radfahrer, Kraftfahrer an Verkehrs- und Lenkungsregeln halten.