SPD-OV-Kempten-Nord

Bei den Neuwahlen zum Ortsvorstand der SPD Kempten-Nord wurde das Führungsteam im Amt bestätigt. Einstimmig wählte die Versammlung Siegfried Oberdörfer erneut zum Vorsitzenden, sowie Ilknur Altan und Wolfgang Hennig wieder als stellvertretende Vorsitzende. Stadtrat Oberdörfer verwies in seinem Bericht auf die vergangenen Aktivitäten des Ortsverbands. So engagierte sich der Ortsverein beim alljährlichen Thingersfest, organisierte den traditionellen Kinderflohmarkt (der dann allerdings dem schlechtem Wetter zum Opfer fiel), lud zum geselligen Fischessen ein und beteiligte sich am Aktionsbündnis zur Abschaffung der Studiengebühren. Im Blick auf den Stadtteil Thingers lobte Oberdörfer die gute Arbeit des Arbeitskreises, vom Verein Ikarus Thingers und des Stadtteilbüros.“Thingers hat sich zu einem attraktiven Wohngebiet entwickelt, deshalb ist es notwendig die geschaffenen Einrichtungen zu erhalten“. Thingers sei ein Beweis, dass Integration mit richtigen Maßnahmen und dem Engagement der Bürger und Bürgerinnen gelingen könne. Positiv zu sehen sei auch das von Sozialbau geplante Projekt Mehrgenerationenwohnen in Thingers, das ältere Menschen und junge Familien zusammenführe. Stadtrat Wolfgang Hennig betonte, dass damit barrierefreies Wohnen geschaffen und der Stadtteil aufgewertet würde. Kritisch sehe der SPD- Vorstand die Verkehrsentwicklung im Kemptener Norden. Die Baumaßnahmen an der Rottachstraße/ Memminger Straße/ Lotterbergstraße hätten zwar die Verkehrssicherheit deutlich erhöht, aber der Verkehrsfluss laufe nicht wie geplant. Mit der Fertigstellung der Nordbrücke in zwei Jahren und den rund tausend Wohneinheiten, die im kommenden Jahrzehnt im Neubaugebiet Halde-Nord entstehen sollen, werde sich zeigen, ob sich so der Verkehr zufriedenstellend regeln lasse. Die stellvertretende Vorsitzende Ilknur Altan zeigte sich erfreut über die Schaffung der notwendigen Krippenplätze im Kemptener Norden und die Entwicklung der Nordschule, die sich der Inklusion mit viel Engagement angenommen habe.